5/5 - (92 votes)
Größter See im Rofan: Der Zireiner See mit Blick auf den Hochiss
Größter See im Rofan: Der Zireiner See mit Blick auf den Hochiss

Sehnsuchtsort im Rofan: Der Zireiner See

Der Zireiner See ist der größte See im Rofan. Er liegt auf 1799 Meter Höhe auf einem sonnigen Plateau. Der See schmiegt sich in die hügelige Landschaft der grünen Almwiesen ein. Die Aussicht auf die umliegenden Gipfel ist atemberaubend. Beim Blick vom Ostufer nach Westen siehst du die steinerne Silhoutte des Rofangebirge.

Grünlich-türkis schimmernd liegt der Zireiner See eingebettet zwischen den unberührten Bergen mitten im Rofangebirge. Seitdem die Sonnwendjochbahn in Kramsach nicht mehr in Betrieb ist, lässt sich diese Naturjuwel jedoch nicht mehr so leicht erreichen. Doch wer über genügend Kondition verfügt, freut sich über schöne Wanderungen zu einem lohnenden Ziel. Aufstiegsmöglichkeiten gibt es mehrere. Der meistbegangene Weg führt von der Bergstation der Rofanseilbahn herüber. Jedoch ist der Abschnitt beim Schafsteig anspruchsvoll. Für welchen der Wege du dich auch entscheidest, es ist immer eine anstrengende Tour! Hier alle Wege auf einem Blick, die passende Karte und was dich am Zireiner See erwartet:

Zireiner See ab Rofanseilbahn Bergstation

Meistbegangen ist die Tour zum Zireiner See von der Bergstation Rofan. Es ist eine anspruchsvolle Bergwanderung, bei der du hin und zurück rund 1000 Höhenmeter wandern mußt. Die Schlüsselstelle bildet der Schafsteig. Er befindet sich unterhalb der Rofanspitze und führt entlang eines Felsenbands hinunter. Hier musst du trittsicher und stellenweise auch schwindelfrei sein. Am Schafsteig ist auch eine Drahtseilversicherung angebracht, die den Abstieg erleichtert. Unten angekommen wanderst du zwischen riesigen Felsen zum Zireiner See, der von oben wie ein blaues Auge zwischen den grauen Felsen entgegenblinkt.

Von der alten Talstation der Sonnwendjochbahn zum See im Rofan

Ein anderer Zustieg startet an der alten Talstation der Sonnwendjochbahn in Kramsach. Dort folgt man dem Weg der alten Lifttrasse, erst Weg Nr. 9, der dann auf den Weg Nr. 8 zur Klosteralm und zur Hochalm führt. Kurz vor der Hochalm führt ein kleiner Wandersteig zum Sonnwendjochhaus der alten Bergstation. Von dort ist es etwa noch eine dreiviertel Stunde bis zum See. Bei dieser Variante überwindet man ca. 1250 Höhenmeter und ist im Aufstieg ja nach Kondition dreieinhalb bis viereinhalb Stunden unterwegs.Die Wanderung ist gerade im unteren Bereich recht steil, erst ab der Klosteralm wird es nach und nach ein klein wenig flacher.

Von Aschau im Brandertal über die Labeggalm

„Nur“ etwa 1000 Höhenmeter hat man zu bewältigen, wenn man von Kramsach weiter ins Brandertal hineinfährt bis nach Aschau und dort vorbei am Berghof „Wimm“, bald dahinter kann man bei der Schranke parken. Zuerst geht es auf einem Forstweg Richtung Eilalm und Labeggalm. Dannach auf einem schönen Wanderweg zum Kreuzeinalm-Hochleger. Von dort weiter Richtung Sonnwendjochhaus, doch schon vor dem Roßkogel-Gipfel führt ein kleiner Wandersteig rechts weg zum Zireiner See. Diese Wanderung ist vom Charakter wesentlich flacher, als die vorher Beschriebene, allerdings auch länger. Fast 8 km sind es vom Parkplatz bis zum See und man ist etwa drei Stunden einfach am Weg.

Von Münster über die Bayreutherhütte zum Zireiner See

Von Münster über die Bayreuther Hütte zum Zireiner See wandern
Von Münster über die Bayreuther Hütte zum Zireiner See wandern

Der kleine Ort Münster liegt zwsichen Wiesing und Brixlegg im Inntal. Von dort geht es mit dem Bike am Gasthof „Grünsbach“ vorbei auf die Forsttraße hinauf zur Bayreutherhütte, Weg Nr. 20. Die Tour mit dem Bike ist ziemlich sportlich, da stellenweise ziemlcih steil!! Bei der Hütte lässt man das Rad stehen und macht sich zu Fuß weiter auf den Weg. Über die Zeirreiner Alm geht es durch die herrlich stille Landschaft. Dannch teilt sich der Weg, der linke Weg Nr. 412 ist etwas kürzer, aber beide führen zum See. Daraus lässt sich natürlich eine schöne Rundwanderung machen. Bis zur Bayreutherhütte sind es etwas mehr als 1000 Höhenmeter, zu Fuß bleiben noch gute 200 Höhenmeter übrig.

Von Steinberg am Rofan über die Schauertalalm zum Zireiner See

Wer von Norden über den Achenpass anfährt, kann auch eine schöne Bike- und Hiketour von Steinberg aus starten. Von Steinberg aus, geht es über den Durrahof die Fortstraße hinauf über die Kühlermad Almen, bis man auf den Wanderweg Nr. 401 trifft, der zur Schauertalalm führt. Dort das Rad also stehen lassen und durch den Schauertalgraben hinauf zur Alm. Von der Alm geht es weiter steil hinauf zum Schauertalsattel. Von dort schauen wir schon auf den wenigen Meter unter einem gelegenen See. Mit dem Bike bezwingt man nur gut 200 Höhenmeter, aber ein gutes Stück Weg, fast 4 km, die man sonst zu Fuß zurücklegen müsste. Als Wanderung bleiben dann noch mal 600 Höhenmeter zu gehen.

Bike und Hike zum Zireiner See
Wer es sportlich angehen möchte und einen langen Fußweg scheut, der kann mit dem Bike die Strecke verkürzen. Die Touren aus dem Inntal herauf, sind zum Teil mit dem MTB möglich. Bei der Wanderung von der Bergstation Rofan geht es nur zu Fuß weiter.

Am Zireiner See angekommen

Naturjuwel Zireiner See - Ziel einer anstrengenden Wanderung
Naturjuwel Zireiner See – Ziel einer anstrengenden Wanderung

Wie auch immer du hierher kommst, plane genügend Zeit ein, damit du ein wenig hier oben verweilen kannst. Es führt ein schmaler Weg einmal rund um den See, wenn du noch genügend Kraft hast. Ansonsten suchst du dir einfach den erstbesten Platz und genießt die traumhafte Aussicht – über den See und auf die umliegenden Berge. Du siehst hinüber zur Rofanspitze im Rofan, ins Kaisergebirge und zu den Zillertaler Alpen. Im Sommer grasen die Kühe hier oben. Sie genießen das Paradies der Almwiese am Bergsee. Ein Fußbad im Bergsee ist für Wanderer im Sommer allemal drin. An heißen Tagen solltest du als unerschrockener Wanderer deine Badesachen nicht vergessen: Ein Bad im Zireiner See ist erfrischend und wird dir in guter Erinnerung bleiben!

Blick über den Zireiner See auf das Kaisergebirge
Blick über den Zireiner See auf das Kaisergebirge

Fazit Zireiner See

Versteckt in den Höhen des Rofangebirges liegt der Zireiner See, ein malerisches Juwel auf 1799 Metern Höhe. Umgeben von sanften Almwiesen und beeindruckenden Berggipfeln, bietet der See eine unvergleichliche Aussicht. Es ist ein Ort der Ruhe und Naturschönheit. Der grünlich-türkis schimmernde See ist ein beliebtes Ziel für Wanderer und Naturfreunde, die sich auf eine anspruchsvolle, aber lohnende Reise begeben möchten.

Der Zireiner See kann auf verschiedenen Wegen erreicht werden, von denen jeder seine eigenen Herausforderungen und Belohnungen bietet. Eine der beliebtesten Routen startet an der Bergstation der Rofanseilbahn und führt über den anspruchsvollen Schafsteig. Alternativ kann man von der alten Talstation der Sonnwendjochbahn in Kramsach oder von Aschau im Brandertal aufsteigen. Jede Route erfordert Ausdauer und Trittsicherheit, belohnt jedoch mit atemberaubenden Ausblicken und einem unvergesslichen Naturerlebnis.

Egal, welchen Weg du wählst, der Zireiner See erwartet dich mit seiner unberührten Schönheit und einer friedlichen Atmosphäre. Ein Rundweg um den See ermöglicht es dir, die umliegende Landschaft in ihrer ganzen Pracht zu erkunden. Plane ausreichend Zeit ein, um die Ruhe und die herrliche Aussicht auf die umliegenden Berge zu genießen. Ob du ein erfrischendes Bad im kühlen Wasser nimmst oder einfach die idyllische Umgebung auf dich wirken lässt, der Zireiner See im Rofan wird dir als ein wahrer Sehnsuchtsort in Erinnerung bleiben.

Der Zireiner See, ein malerisches Naturjuwel im Rofangebirge, ist der größte See dieser Gebirgsgruppe und liegt auf einer Höhe von 1799 Metern. Eingebettet in ein sonniges Plateau und umgeben von üppigen Almwiesen, bietet der See einen atemberaubenden Blick auf die umliegenden Berggipfel. Hier sind einige wichtige Aspekte, die man über den Zireiner See wissen sollte:

Landschaft und Aussicht

  • Lage und Höhe: Der Zireiner See liegt auf 1799 Metern Höhe im Rofangebirge, eingebettet in eine hügelige Almwiesenlandschaft.
  • Aussicht: Vom See aus hat man einen spektakulären Blick auf die umliegenden Gipfel des Rofangebirges, das Kaisergebirge und die Zillertaler Alpen. Besonders beeindruckend ist der Blick vom Ostufer nach Westen auf die steinerne Silhouette des Rofangebirges.

Farbe und Erscheinung

  • Farbenpracht: Der See schimmert in einem faszinierenden grünlich-türkisen Farbton, der ihn besonders malerisch erscheinen lässt.
  • Naturbelassenheit: Die Umgebung des Sees ist weitgehend unberührt, was zur Ruhe und natürlichen Schönheit des Ortes beiträgt.

Erreichbarkeit und Wanderwege

  • Weg ab Rofanseilbahn: Die am häufigsten begangene Route beginnt an der Bergstation der Rofanseilbahn. Diese anspruchsvolle Wanderung umfasst etwa 1000 Höhenmeter und führt über den Schafsteig, der Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordert.
  • Weg von der alten Talstation der Sonnwendjochbahn: Ein weiterer Zugang startet an der ehemaligen Talstation in Kramsach und folgt der alten Lifttrasse. Diese Route ist steil und umfasst etwa 1250 Höhenmeter.
  • Route von Aschau im Brandertal: Diese Wanderung ist weniger steil, aber länger, und beginnt in Aschau. Sie führt über die Eilalm und Labeggalm bis zum Zireiner See.
  • Route von Münster über die Bayreuther Hütte: Von Münster aus führt eine anspruchsvolle Bike- und Hike-Tour über die Bayreuther Hütte zum See. Die letzten 200 Höhenmeter werden zu Fuß bewältigt.
  • Weg von Steinberg am Rofan: Diese Route eignet sich gut für eine Kombination aus Radfahren und Wandern und führt über die Schauertalalm zum See.

Aktivitäten und Erlebnisse

  • Wandern: Der See ist ein beliebtes Ziel für anspruchsvolle Wanderungen. Ein Rundweg führt um den See und bietet verschiedene Perspektiven auf die beeindruckende Landschaft.
  • Baden: Im Sommer kann man im Zireiner See ein erfrischendes Bad nehmen. Besonders an heißen Tagen ist dies ein willkommener Abschluss der Wanderung.
  • Tierbeobachtungen: Im Sommer grasen oft Kühe auf den Almwiesen rund um den See, was zur idyllischen Atmosphäre beiträgt.

Besonderheiten und Tipps

  • Schwierigkeitsgrad: Alle Zugangswege zum Zireiner See sind anspruchsvoll und erfordern eine gute Kondition, Trittsicherheit und ausreichend Zeit.
  • Dauer: Je nach gewähltem Weg und persönlicher Kondition dauert der Aufstieg zwischen drei und viereinhalb Stunden.
  • Ausrüstung: Aufgrund der anspruchsvollen Wanderungen sind festes Schuhwerk, genügend Trinkwasser und gegebenenfalls Wanderstöcke zu empfehlen.

Der Zireiner See ist ein einzigartiger Ort, der durch seine natürliche Schönheit und die anspruchsvollen, aber lohnenden Wanderungen besticht. Wer sich auf den Weg zu diesem idyllischen Bergsee macht, wird mit unvergesslichen Ausblicken und einem tiefen Gefühl der Ruhe und Naturverbundenheit belohnt.

Wie tief ist der Zireiner See?

Der Zireiner See ist je nach Wasserstand maximal 5 bis 10 Meter tief.

Wie hoch liegt der Zireiner See?

Der Gebirgssee befindet sich auf 1799 Metern über dem Meer. Er ist damit einer der höchstgelegenen Seen in Tirol.

Kommt man mit dem Mountainbike an den Zireiner See?

Du kannst die Tour zum Zireiner See mit dem Mountainbike abkürzen. Die gilt insbesondere für die Variante via Bayreuther Hütte. Allerdings führt kein MTB-Weg direkt bis zum See.

Wie groß ist der Zireiner See?

Die Wasserfläche ist je nach Wasserstand rund 4 Hektar groß. Er ist damit der größte See im Rofan.

Kommt man mit der Bergbahn an den See?

Nein, dier Bergstation der Bahn ist nicht beim See. Das war früher der Fall, als die historische Rofanseilbahn, die Sonnwendjochbahn ab Kramsach noch gefahren ist. Seitdem der Betrieb eingestellt ist, kommst du mit dieser Bahn nicht mehr direkt an den Zireiner See. Du kannst mit der Rofanseilbahn ab Maurach fahren, jedoch ist der Zustieg von dieser Bergbahnstation weiter.

Die beste Karte

Alle diese Wanderungen zum Zireiner See findest du mit dieser Karte:

Weiterführende Links

7 empfehlenswerte Seen in Tirol

Rofan Tipps merken

Du kannst dir diesen Tipp merken, damit du ihn wieder findest! Hier der Pin zum Merken auf Pinterest. Oder mailst dir diesen Artikel in dein Postfach. Außerdem kannst du ihn per WhatsApp an deine Freunde schicken, denen das auch gefallen könnte – einfach auf die Symbole unterhalb der Bilder klicken.

Für die nächste Tour merken & den Freunden empfehlen:

Bereits 39 Mal geteilt!