Skitouren im Rofan

Darum liebe ich die Skitouren im Rofangebirge
In diesem Winter habe ich den Schnee richtig oft ausgenutzt für Skitouren in den Bergen. Das Rofangebirge war öfter mein Skitourenziel. Warum? – die Berghänge haben eine sehr gute Neigung für tolle Abfahrten und das Panorama von den Gipfeln im Rofan ist wunderschön. Zudem gibt es am Berg zwei sehr schöne Einkehrmöglichkeiten mit Blick auf den Achensee. Das habe ich bei jeder Skitour im Rofan ausgiebig genossen!

Der Blick von der Pistenskitour im Rofan auf den Achensee

Pistenskitour im Rofan
Meine Skitouren habe ich allesamt in Eben am Achensee begonnen. Vom See bin ich über die Skipiste hinauf bis zur Erfurter Hütte und dem Berggasthof Rofan. Für viele andere Skitourengeher ist das alleine schon eine sehr lohnenswerte Skitour. Es ist eine Pistenskitour, die tagsüber täglich erlaubt ist. Einmal pro Woche gibt es sogar die Erlaubnis für eine Nachtskitour. Jeden Mittwoch ist die Piste auch abends offiziell für Skitourengeher geöffnet. Gut 800 Höhenmeter beträgt die Distanz von unten und sowohl die Erfurter Hütte als auch der Berggasthof Rofan ist abends für eine Einkehr offen. Bei guter Schneelage ist die Pistenskitour auch mit einem Aufstieg auf dem Sommer-Wanderweg möglich. Dann ist die Skitour von den Kilometern her etwas kürzer, dafür aber steiler. Oben entschädigt das tolle Bergpanorama auf das Karwendel!

Noch schöner ist der Blick von den Gipfeln im Rofan, hier auf meiner Skitour zum Hochiss

Gipfel-Skitouren im Rofan am Achensee
Dort oben geht es aber dann erst richtig los für mich. Von der Bergstation (dort sind auch die Berggasthöfe) gibt es dann einige tolle Touren ins freie Gelände. Wer sich diesen Zustieg sparen möchte, kann die teure Auffahrt mit der Rofanseilbahn nutzen. Die bekannteste und meistbegangene Skitour führt über das bucklige Gelände hinüber zur Rofanspitze. Rund 600 Höhenmeter sind es von den Berggasthöfen bis zu diesem Gipfel im Rofan.

In etwa gleich viel Höhenmeter sind es von oben auf den höchsten Berg im Rofangebirge, den Hochiss. Durch den steilen Zustieg am Ende, sollten hier aber wirklich alle Bedingungen passen, wenn du diese Skitour vorhast. Aber der Blick dort oben ist förmlich berauschend. „Nebendran“ ist die Seekarlspitze. Der Aufstieg hier hinauf ist technisch eher leicht. Und die Abfahrt auf den breiten Bergbuckel fantastisch. Bei sicheren Schneeverhältnissen ist die Rinne hinunter zum Kinderland (dem Teil des Skigebiets Rofan für die Kinder) eine tolle Variante. Ansonsten musst du den flacheren Hang links davon hinunter fahren.

—> schau mal dieses Video:

Eine vergleichweise leichte und kurze Skitour ist es, wenn du von den Berggasthöfen auf den Gschöllkopf gehst. Technisch auch sehr leicht, hat mich hier vor allem der Pulverschnee gelockt. Nachdem der Aufstieg und die Abfahrt auf der der Sonne abgewandten Seite erfolgt, ist der Schnee hier länger locker. Die Abfahrt leider viel zu kurz, die Aussicht aber ein Traum. Nicht umsonst ist oben die Aussichtsplattform. Von hier ist es nicht weit zu den im Winter geöffneten Hütten im Rofan.

Das ist die Aussicht bei meiner Skitour im Rofangebirge auf der Aussichtsplatform am Gschöllkopf

Achtung: Alle Skitouren erfolgen auf eigene Gefahr! Unbedingt vorher die Lawinenverhältnisse abfragen und einschätzen, ob die Skitour aktuell möglich ist. Im freien Skiraum herrscht Lebensgefahr.

Alle Details zu den hier vorgestellen Skitouren findest du hier:
—> Meine tollsten Skitouren am Achensee und im Rofan.